Lagerversammlung 2019 – Ein kurzer Rückblick

Auch in diesem Jahr gehören die gesegneten Tage der Lagerversammlung wieder der Vergangenheit an. Aber die tiefen Eindücke dieser Tage, die Ermutigungen und die gemachten Erfahrungen mit Gott wirken auch in Zukunft weiter an den Herzen seiner Kinder:

Das schönste an der Lagerversammlung ist die Gemeinschaft der Kinder Gottes abgesondert von der Welt. Das ist Urlaub für die Seele und eine klare Ausrichtung durch göttliche Speise im Überfluss eine ganze Woche lang. Es ist für jeden etwas dabei. Ich persönlich bin sehr dankbar, dass ich jedes Jahr alle Tage dabei sein durfte, um den vollen Segen ausschöpfen zu können. In den Wirren der Zeit und dem hektischen Alltag kann es schnell vorkommen, dass sich der Blick nach oben trübt und Gottes Stimme scheinbar leiser wird. Die Lagerversammlung hat mir bisher immer wieder Klarheit für meine Situation verschafft, sodass ich Ruhe in der Seele finden konnte. Ich bin mit erwartungsvoller Vorfreude und Hunger nach klarer Verkündigung nach Blaubeuren gefahren und Gott hat diese Tage gesegnet. Er schenkt wertvolle Gespräche, neue Bekanntschaften und tiefere Freundschaften. Ganz gleich, an welchem Ort wir leben und wie unterschiedlich wir doch sind, es ist der gleiche Geist, der in uns wirkt und durch Jesus Christus sind wir verbunden.

Besonders froh war ich über einen Gedanken zum Thema Göttliche Heilung: Vertrauen ist das Wichtigste. Es ist nicht mangelnder Glaube, wenn keine Heilung einsetzt. Jesus sagte: “So ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so mögt ihr sagen zu diesem Berge: Hebe dich von hinnen dorthin! so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.” (Matthäus 17,20) Entscheidend für die Seele ist, dass man Gott von Herzen zutraut, dass er tatsächlich heilen kann und ihm vertraut, dass Gottes Wille und Weg der beste ist, ganz gleich wie dies aussehen mag. So habe ich es vor Jahren selbst erfahren.

S. Wiefel

Psalm 34,2: „Ich will den Herrn loben allezeit; sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein.“

Nach meinem ersten Besuch der Lagerversammlung habe ich allen Grund, Gott dankbar zu sein. Es ist immer segensreich an mehreren Tagen hintereinander Gottes Wort zu hören, die dieses Jahr unter dem Motto „Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig“ standen. Die Abhängigkeit zu Gott wurde dabei hervorgehoben, denn aus eigener Kraft können wir kein heiliges Leben führen und kann keine Gemeinde geführt werden. Mir war es besonders wichtig, dass auf die Notwendigkeit der Heiligung mehrfach hingewiesen wurde, denn diese Lehre ist doch ein Grundelement der Gemeinde Gottes. Segensreich ist auch immer die Gemeinschaft mit anderen Kindern Gottes. Manchmal denkt man im Alltag ganz allein für christliche Werte einzutreten; doch durch die Gemeinschaft sieht man, dass auch andere Menschen Gott von ganzem Herzen dienen. Besonders in Erinnerung wird mir das Singen am Abend mit den älteren Geschwistern bleiben. Gott gebührt der Dank für die schönen Tage!

T. Schell

Liebe Geschwister, wir sind Gott für diese Lagerversammlung von Herzen dankbar, da wir in diesen Tagen vom Alltagsgeschehen abschalten und uns auf Gottes Wort und die Gemeinschaft mit Geschwistern fokussieren konnten.

Abends bot sich immer die Zeit für den Gesang und die Gespräche.
Ob jung oder alt, man hatte das Gefühl, jeder fühle sich wohl.

I. Tege