Ich bin meinem Gott von ganzem Herzen dankbar für die Gnade, dass ich sein Kind sein darf und er mein liebender Vater ist, der so treu für mich sorgt. Täglich darf ich seine Liebe spüren. Keiner kann so lieben wie er! Das ist mir immer wieder so groß.
So hat er auch auf wunderbare Weise für mich gesorgt, dass ich bei der Lagerversammlung in Blaubeuren dabei sein konnte. Als es bekannt wurde, dass die Lagerversammlung stattfinden sollte, hatte auch ich den Wunsch, daran teilzunehmen, sah aber keine Möglichkeit. Die Kosten erschienen mir anfangs unerschwinglich. Doch Gott sorgte für das nötige Geld und legte es jemandem aufs Herz, die Rechnung für mich zu bezahlen. Dies war für mich so unbegreiflich. Alle Ehre sei dem Herrn!
Dann führte der Herr es so, dass eine Schwester aus unserer Gemeinde mir anbot, mit ihr und noch zwei anderen mit dem Zug dorthin zu fahren. Ihre Tochter hatte günstige Tickets erwerben können und sie suchte noch Mitfahrer. So sagte ich zu. Ich hatte aber zu der Zeit noch Probleme mit meinen Knien und Rückenschmerzen.
Wir erhielten ein Zimmer im ersten Stock. Aufgrund der Schmerzen fiel mir das Treppensteigen schwer. Nach zwei Nächten durften wir in ein anderes Zimmer umziehen, das war allerdings noch ein Stockwerk höher. Ich sagte zu den anderen, sie könnten da hochgehen, ich würde unten bleiben…
Am Donnerstag wurde dann über das Thema „Göttliche Heilung“ gepredigt und es wurde auch eingeladen, wer krank ist und sich nach Jakobus 5,14-15 salben und über sich beten lassen wollte, der durfte nach vorne kommen. Ich empfand das Reden Gottes zu mir und folgte der Einladung. Und der Herr war so gnädig und gut zu mir und erhörte augenblicklich das Gebet, sodass er mir die Schmerzen hinwegnahm. Nun konnte ich ohne Probleme die Treppen hochsteigen. Gelobt sei mein herrlicher Heiland! Und bis heute habe ich keine Schmerzen mehr.
Dann sorgte der Herr noch so wunderbar bei der Abreise. Wir hatten schwere Koffer, die wir alleine kaum tragen konnten. Ein Bruder aus Gifhorn hatte noch Platz im Kofferraum und war so freundlich und nahm alle unsere Koffer in sein Auto und brachte sie uns bis nach Hause. So konnten wir unbeschwert mit dem Zug nach Hause fahren.
Ich bin Gott so überaus dankbar, dass ich diese Tage miterleben konnte. Er hat meine Seele so reichlich gesegnet und gestärkt und mir seine Hilfe zuteilwerden lassen. Ihm sei von Herzensgrund alle Ehre, Lob und Dank gebracht!

Eure Schwester im Herrn
 E. Leimenstoll, Gifhorn